Medizinische Anwendungen der Mikrodosierung

Glücklicherweise werden die medizinischen Anwendungen der Mikrodosierung mehr und mehr erforscht. Sie wird immer beliebter, was die Forschung über die Möglichkeiten der Mikrodosierung anregt. Während vor fünf Jahren kaum Forschung zu finden war, sind heute fast 400 Studien in wissenschaftlichen Zeitschriften und auf Websites zu finden.

Von AHDH bis zu Depressionen, von Angstzuständen bis zu Clusterkopfschmerzen gibt es alle möglichen Beschwerden, bei denen die Verabreichung kleiner Mengen von Psychedelika (Mikrodosierung) helfen könnte. Die verfügbaren Daten sind vielversprechend, aber ein Großteil der Forschung wurde an Tieren durchgeführt oder die Daten sind anekdotisch. Wir hoffen, dass dieser Bereich der Forschung ernst genommen wird, damit mehr Menschen mit Mikrodosierung geholfen werden kann.

Womit kann Mikrodosierung helfen?

Viele Menschen erleben die Vorteile der Mikrodosierung. Insbesondere James Fadiman forscht seit vielen Jahren und hat eine große Anzahl von persönlichen Erfahrungen gesammelt. Die Mikrodosierung kann möglicherweise bei folgenden Beschwerden Linderung bringen:

  • ADHS und ADD
  • Essstörungen
  • Allergien
  • Depression
  • Süchte
  • Soziale Ängstlichkeit
  • Migräne
  • Cluster-Kopfschmerzen
  • Zwanghafte Störung
  • PMS

Für diese Erkrankungen gibt es reguläre Medikamente, wie Antidepressiva, Schmerzmittel und Beruhigungsmittel. Aber diese haben unangenehme Nebenwirkungen oder wirken nicht richtig. Bei Clusterkopfschmerzen sind Medikamente oft erfolglos. Darüber hinaus ist es für viele Menschen keine angenehme Vorstellung, ein Leben lang regelmäßig Medikamente einnehmen zu müssen. Deshalb suchen sie nach einer Alternative. Die Mikrodosierung von Magic Mushrooms, Magic Truffles oder LSD könnte genau das sein.

Mikrodosierung bei Depression und PTSD

James Fadiman hat Daten über die Auswirkungen von Mikrodosierungen bei Depressionen gesammelt. Mehrere Teilnehmer seiner Studie berichteten, dass sie sich durch die Mikrodosierung besser fühlten. Eine Person litt an der Parkinsonschen Krankheit. Obwohl die Einnahme von Mikrodosen von LSD die Symptome der Krankheit nicht linderte, hatte es einen positiven Effekt auf seine depressiven Symptome. Allerdings war die Studie nur von kurzer Dauer und es ist nicht bekannt, ob die Mikrodosierung langfristig hilft.

Kim Kuypers hat mehrere Studien verglichen und die Daten ausgewertet. analysierte die Datenum herauszufinden, ob die Mikrodosierung von LSD und Psilocybin bei Depressionen sinnvoll ist. Es ist noch nicht klar, ob es eine therapeutische Wirkung hat. Aber indirekt kann die Mikrodosierung die Symptome lindern, da sie sich positiv auf die kognitive Flexibilität auswirkt, was es einer Person ermöglichen würde, sich schneller an Veränderungen anzupassen und sich weniger Sorgen zu machen.

Auch bei PTSD wird die Mikrodosierung mit Interesse betrachtet. Es gibt Forschung Psilocybin (die Substanz in Zauberpilzen und Trüffeln, die die bewusstseinsverändernde Wirkung verursacht). Diese Substanz könnte die Rezeptoren im Gehirn stimulieren und auch die Bildung neuer Verbindungen fördern. Das würde Ihnen helfen, sich schneller vom psychischen Trauma zu erholen.

Bei Clusterkopfschmerzen

Cluster-Kopfschmerzen sind eine Art von Kopfschmerzen, die wirklich nur als quälend beschrieben werden kann. Es heißt nicht umsonst „Suicide Headache“. Der Schmerz ist intensiv und kann plötzlich auftreten. Psychedelika werden nun auch zur Behandlung dieser Kopfschmerzen in Betracht gezogen. Die Forschung zeigt, dass sowohl LSD als auch Psilocybin Linderung bringen können, wo reguläre Schmerzmittel versagen. Sie können dafür sorgen, dass die schmerzhaften Attacken verschwinden und seltener werden. In diesen Fällen nahmen die Menschen jedoch mehr als eine Mikrodosis ein, aber es ist eine Untersuchung wert, ob Mikrodosierung auch eine Lösung für Clusterkopfschmerzen sein könnte.

Kann bei ADHS helfen

Die Mikrodosierung von Magic Mushrooms und anderen Psychedelika kann bei ADHS helfen. Die Substanzen haben einen positiven Einfluss auf die Konzentration. Einer der Teilnehmer der Studie von James Fadiman erzählte uns, dass die Mikrodosierung es ihm ermöglichte, sich von Adderall zu entwöhnen. Albert Hofmann ist ein Verfechter der Anwendung von Mikrodosen von LSD bei ADHS. Er behauptet, dass LSD, wenn es legal wäre, viel besser gegen ADHS eingesetzt werden könnte als Ritalin oder Adderall, weil es keine Nebenwirkungen hat.

Mikrodosierung bei Angstzuständen

Wenn Sie bei Angstzuständen eine Mikrodosierung vornehmen wollen, ist Vorsicht geboten. Angstzustände sind nur eine der Nebenwirkungen, die bei Mikrodosierung häufiger genannt werden, ebenso wie Unruhe und Paranoia. Wenn Sie eine normale Dosis von Psychedelika einnehmen, dann können Sie auch darunter leiden. Wenn Sie bereits unter Angstzuständen leiden, kann eine Mikrodosierung diese Angstzustände verschlimmern. Dennoch kann es sich lohnen, eine Mikrodosierung in Betracht zu ziehen.

Behandlung von Angstzuständen mit normalen Dosen

Psilocybin kann bei Ängsten eingesetzt werden, die durch das Vorliegen einer lebensbedrohlichen Krankheit verursacht werden. Eine von Roland Griffiths durchgeführte Studie, bei der schwerkranke Menschen Psilocybin (in normaler Dosis) einnahmen, ergab, dass es ihre Stimmung und ihre Lebenseinstellung verbesserte. Auch ihre Ängste nahmen ab. Dies blieb bis zu 12 Monate nach der Behandlung der Fall. Und das, obwohl sie nur eine Dosis Psilocybin genommen hatten.

Der Konsum von (normalen Mengen) Psychedelika kann eine mystische Erfahrung sein. Manchmal kann man eine fast religiöse Epiphanie haben oder das Gefühl, mit der ganzen Welt verbunden zu sein. Es kann ein tiefes Gefühl der Vollendung vermitteln. Eine solche spirituelle Erfahrung kann Ihre Ängste auf einer tiefen Ebene berühren und Sie veranlassen, sie in einem ganz neuen Licht zu sehen. Dies geschieht meist, wenn Sie eine normale Dosis einnehmen.

Die Auswirkungen der Mikrodosierung

Durch die regelmäßige Einnahme von Mikrodosen können Sie Ihre Angst tatsächlich so behandeln, als ob Sie Medikamente dagegen einnehmen würden. Eine normale Dosis schüttelt Sie ganz schön durch, durch Mikrodosierung gehen Sie behutsamer vor. Eine Mikrodosis verursacht vielleicht keine tiefe mystische Erfahrung, aber Sie können die Vorteile sicherlich spüren.

Es wurde noch nicht viel Forschung über Mikrodosierung bei Angstzuständen betrieben. 2018 setzten tschechische Forscher Ratten in ein schwieriges Labyrinth, das bei den Tieren Stress auslösen sollte. Ihnen wurde eine Mikrodosis Psilocyne verabreicht. Obwohl die Studie experimentell war, war das Ergebnis, dass diese niedrige Dosis eine milde sedierende Wirkung hatte.

Leider sind nicht viele klinische Studien zur Mikrodosierung durchgeführt worden. Es gibt viele positive Geschichten im Internet von Menschen, die mit Microdosing experimentieren. Möchten Sie die Mikrodosierung ausprobieren, schauen Sie sich bitte in unserem Webshop nach unseren Angeboten um.