Der Einfluss der Mikrodosierung auf kognitive Funktionen

Wie wirkt sich die Mikrodosierung auf kognitive Funktionen aus? Viele Menschen äußern sich positiv über die Wirkung von Mikrodosierung. Es kann sich auf viele verschiedene Bereiche auswirken, emotional und körperlich, aber auch auf Ihre kognitiven Funktionen.

Dies beinhaltet die Einnahme kleiner Mengen einer psychedelischen Droge, wie z.B. Zauberpilze, Trüffel oder LSD. Diese winzigen Mengen haben keine bewusstseinsverändernde Wirkung. Dennoch geben die Menschen an, dass sie einen positiven Einfluss bemerken. In diesem Text werden wir die Auswirkungen von Mikrodosierungen auf kognitive Funktionen diskutieren.

Was sind kognitive Funktionen?

Die Mikrodosierung kann Ihre kognitiven Funktionen auf verschiedene Weise beeinflussen. Unter kognitiven Funktionen und Fähigkeiten verstehen wir:

  • Speicher
  • Aufnahme und Verarbeitung von Informationen
  • Sprache verwenden
  • Fehlersuche
  • Vernunft
  • Mathematik
  • Konzentrieren Sie sich
  • Pläne machen
  • Orientierungsfähigkeit
  • Vorstellungskraft

Studien zur Mikrodosierung

Harriet de Wit ist Experimentalpsychologin an der Universität von Chicago. Sie ist eine der ersten Wissenschaftlerinnen, die es auf sich genommen hat, die Auswirkungen von Mikrodosierung zu erforschen. Derzeit führt sie eine der ersten Doppelblindstudien zum Einfluss von Mikrodosen LSD auf das emotionale Wohlbefinden von Menschen mit depressiver Verstimmung durch. Sie möchte herausfinden, ob Mikrodosierung nur ein Hype ist oder ob mehr dahintersteckt. Die Studie ist jedoch noch nicht abgeschlossen und die Daten sind noch nicht verfügbar.

Der chemische Neurowissenschaftler David Olson untersucht die Effekte von Psychedelika bei Ratten an der Universität von Kalifornien. Er gab Ratten eine Mikrodosis DMT (die gleiche psychedelische Substanz, die in Ayahuasca gefunden wird). Sie wurden zwei Wochen lang behandelt, um u.a. die Auswirkungen auf ihre kognitiven Funktionen zu sehen. Die Tests wurden während der zweitägigen Pause zwischen den Dosen durchgeführt. Die Studie zeigte, dass in den Bereichen der Kognition und des Sozialverhaltens keine Einschränkungen oder Verbesserungen zu sehen waren. Dies ist auffällig, weil es den Erfahrungen der Anwender widerspricht.

Eine weitere Forschungsteam sammelten die Daten von Hunderten von Teilnehmern, die sie über Reddit rekrutiert hatten. Die Teilnehmer mussten einen sehr umfangreichen Fragebogen ausfüllen, der neun Bereiche wie Persönlichkeit, psychische Gesundheit und Wohlbefinden abdeckte. Jeden Tag notierten sie, wie sie sich fühlten und ob sie eine Mikrodosis genommen hatten. Am Ende einer sechswöchigen Testperiode absolvierten sie denselben Test erneut.

Die Daten zeigten, dass die Teilnehmer an den Tagen, an denen sie mikrodosierten, besser abschnitten als normal. Dies zeigte sich in einer Vielzahl von Bereichen, einschließlich der Kognition (Konzentration und Produktivität). Auffällig war, dass vor allem in diesen beiden Bereichen auch in den Folgetagen, also an den Tagen, an denen sie die Mikrodosis nicht einnahmen, eine Verbesserung eintrat. Dies deckt sich mit Berichten, dass die Wirkung der Mikrodosierung mehrere Tage anhält.

Forschung in den Niederlanden über den Einfluss der Mikrodosierung

Auch in den Niederlanden wird an der Mikrodosierung geforscht. An der Universität Leiden führt Luisa Prochazkova eine Studie zum Thema Mikrodosierung durch: Sie erforscht den Effekt der Mikrodosierung von Psychedelika auf die Kreativität in einem offenen, natürlichen Setting. Der Bericht wurde im Jahr 2018 veröffentlicht.

In der Studie wollten Prochazkova und ihre Kollegen untersuchen, wie sich eine Mikrodosis getrockneter Trüffel auf die kognitiven Funktionen von 36 Teilnehmern auswirken würde. Es ist die erste Studie, die die Wirkung kleiner Mengen von Psychedelika auf drei kognitive Bereiche untersucht: konvergentes Denken (systematisches Denken, auf eine Lösung fokussiert, eine bewusste Entscheidung treffend), divergentes Denken (kreatives Denken, auf spontane und nicht-lineare Weise) und fluide Intelligenz (flexibles Denken, logisches Schlussfolgern, Problemlösung in neuen Situationen).

Prochazkova und ihre Kollegen berichteten, dass die Ergebnisse auf einen positiven Effekt hinzudeuten scheinen. Der Verzehr einer Mikrodosis hilft den Teilnehmern, über den Tellerrand zu schauen, sagen sie. Dies unterstützt die Annahme, dass Mikrodosierung das divergente Denken verbessert. Aber auch das konvergente Denken hatte sich verbessert. Die fluide Intelligenz schien durch die Mikrodosierung nicht beeinflusst zu werden.

Basierend auf diesen ersten Daten scheinen die Studien zu bestätigen, dass die Mikrodosierung von Psychedelika zur Unterstützung der kognitiven Fähigkeiten verwendet werden kann. Es ist zu hoffen, dass weitere Studien durchgeführt werden, um mehr Klarheit über die Auswirkungen auf unsere Denkfähigkeit zu erhalten.