Wie sehr beeinflusst die Mikrodosierung Ihre Persönlichkeit?

Mikrodosierung kann Ihre Persönlichkeit beeinflussen. Es geht also nicht darum, sich drastisch zu verändern, ein völlig anderer Mensch zu werden. Aber es kann subtile Auswirkungen auf Ihre Lebenseinstellung haben und darauf, wie Sie mit dem umgehen, was auf Sie zukommt. Sie gewinnen vielleicht mehr Energie oder werden etwas weniger schüchtern. Es muss also nicht unbedingt eine große Auswirkung sein. Tatsächlich kann die Mikrodosierung dazu beitragen, dass Sie sich mehr wie Sie selbst fühlen.

Psychische Beschwerden

Die Einnahme von Mikrodosen von Psychedelika gibt Ihnen die Möglichkeit, bestimmte Symptome zu behandeln. Diese können mit Ihrer Persönlichkeit zu tun haben. Jemand, der schüchtern ist, kann unter Angstzuständen leiden. Mikrodosierung kann auch bei Depressionen, Stress oder einfach dem Gefühl, das Leben nicht gut bewältigen zu können, helfen.

Die Forschung zur Mikrodosierung wird noch nicht in großem Umfang betrieben. Und die Studien, die es gibt, sind oft auf bestimmte Beschwerden (zum Beispiel Schmerzen oder Depressionen) fokussiert. Es ist noch nicht bekannt, welchen Einfluss die Mikrodosierung auf die Persönlichkeit hat. Es ist klar, dass normale Dosen von psychedelischen Drogen einen erheblichen Einfluss darauf haben können. Ein Trip mit LSD oder Psilocybin kann zu starken Visualisierungen, fast religiösen Erfahrungen und intensiven Emotionen führen, die im Nachhinein eine Veränderung der Persönlichkeit bewirken können.

Eine Mikrodosis verursacht nicht diese Art von intensiver Erfahrung (und ist auch nicht dafür gedacht). Sie werden nicht stolpern und keine welterschütternden Wahrnehmungen haben. Aber wenn eine normale Dosis die Persönlichkeit beeinflussen kann, ist es nicht verwunderlich anzunehmen, dass auch eine Mikrodosis sie in irgendeiner Weise beeinflussen wird.

Die Auswirkungen der Mikrodosierung

Wenn man die Leute nach den Wirkungen der Mikrodosierung fragt, geben sie an, dass sie hauptsächlich eine Verbesserung ihrer Stimmung und ihres Wohlbefindens bemerken. Sie sind kreativer und haben ein besseres Selbstwertgefühl. Sie fühlen sich mehr mit dem Leben verbunden, sind aufgeschlossener und ihr spirituelles Bewusstsein ist größer. Sie könnten dies als Veränderungen in ihrer Persönlichkeit sehen.

Microdosing ist daher für jeden geeignet, der eine Verbesserung in seinem Leben gebrauchen kann. Denn meistens liegt es nicht an den Umständen, sondern daran, wie Sie mit den Ereignissen in Ihrem Leben umgehen. Wenn Sie unter düsteren Stimmungen leiden, sich gestresst oder unglücklich fühlen, kann Microdosing Ihre Lebenseinstellung verändern.

Die Mikrodosierung könnte auch dabei helfen, schlechte Gewohnheiten zu durchbrechen. Oft entscheidet man sich für eine solche schlechte Angewohnheit (zu viel essen, rauchen, zu viel einkaufen), weil man sich nicht gut fühlt. Alleine ist es sehr schwer, aufzuhören. Mikrodosierung kann eine Hilfe sein. Es scheint, dass eine normale Menge an Psychedelika auch diesen Effekt hat, sie stimuliert eine größere Flexibilität im Denken und Verhalten. Es ist nicht klar, ob die Wirkung bei Mikrodosierung dieselbe ist.

Studien über Mikrodosierung und die Persönlichkeit

Ein Neurowissenschaftler, der sich mit den Auswirkungen von Mikrodosierungen auf das Gehirn beschäftigt, ist David Olsen (University of California). Er verabreichte Ratten wiederholt eine Mikrodosis DMT (Dimethyltryptamin, die psychedelische Substanz in z.B. Ayahuasca). Es schien einen positiven Einfluss auf depressive Symptome zu haben. Die Ratten wurden in einen Tank mit Wasser gesetzt, aus dem sie nicht entkommen konnten. Die Ratten, denen DMT verabreicht worden war, versuchten immer wieder, einen Ausweg zu finden und schwammen weiter. Ratten, die nicht behandelt wurden, gaben auf und hielten sich über Wasser.

Olsen glaubt, dass die Wirkung von DMT und anderen Psychedelika auf depressive Symptome daher kommt, dass sie die Neuroplastizität stimulieren. Das bedeutet also, dass das Gehirn flexibler wird. In der Tat zeigen seine Studien, dass psychedelische Drogen die Bildung neuer neuronaler Verbindungen fördern.

Mikrodosierung bei Angstzuständen

Die Verwendung von Mikrodosen bei Angstzuständen ist ein Beispiel dafür. Angstzustände werden oft als Nebenwirkung der Mikrodosierung genannt. Es wäre schön, wenn Sie gegen Angstzustände mikrodosieren könnten. Ängste haben eine hemmende Wirkung und können Sie in Ihren Aktivitäten einschränken. Es scheint jedoch, dass eine Mikrodosierung bei Angstzuständen nicht immer eine gute Idee ist.

James Fadiman hat die Erfahrungen von Mikrodosierern eingehend untersucht. Viele Anwender nahmen LSD, um Angstzustände zu behandeln. Aber es stellte sich heraus, dass die Nutzer, die Mikrodosen gerade zur Reduzierung ihrer Angst nahmen, die meisten Probleme hatten. Bei manchen Menschen nahm die Angst sogar zu.

Es wurde eine Studie über den Einfluss von Mikrodosen von DMT zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen durchgeführt. Lindsey Cameron von der University of California Davis veröffentlichte 2019 die Ergebnisse ihrer Forschung. Auch diese Studie wurde an Ratten durchgeführt. Die Ratten wurden in Situationen gebracht, die sie ängstlich machen und depressives Verhalten auslösen sollten. Sie bekamen über mehrere Monate Mikrodosen von DMT. Die Studie ergab, dass DMT ängstliche und depressive Verhaltensweisen während stressauslösender Ereignisse reduziert.