Peter Thiel unterstützt Forschung zu Psilocybin bei Depressionen

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Reddit
der Einfluss von Psilocybin und Psilocyb auf den physischen und emotionalen Zustand einer Person

Peter Thiel, der bekannte Tech-Investor, hat seinen Fokus von Tech und Politik auf psychische Gesundheit verlagert. Er investiert nun in die Behandlung von Depressionen und anderen psychischen Problemen mit Psilocybin. Dies ist die bewusstseinsverändernde Substanz in Magic Mushrooms.

Das Interesse an Psilocybin wächst schnell, es gibt Hinweise, dass diese Substanz bei verschiedenen psychischen Problemen helfen könnte. Und eine ordnungsgemäße wissenschaftliche Forschung kann sicherstellen, dass Psilocybin als Medikament verwendet werden kann.

Psilocybin als Medikament

Pilze haben Potenzial: Psilocybin ist mehr als nur eine Droge, auf der man trippen kann. Es kann auch als Behandlungsmethode für Depressionen, Sucht, OCD und Angstzustände eingesetzt werden. Pilze und andere Psychedelika wurden schon immer von frei denkenden und unabhängigen Menschen verwendet, und sie sind nicht wirklich dafür, dass Pharmakonzerne Psilocybin zu einem Medikament machen wollen.

Dennoch kann eine gründliche Forschung einen langen Weg gehen, um die Stärke und Wirksamkeit der Substanz zu bestimmen. Wenn Sie ein Medikament als Mittel gegen psychische Beschwerden einsetzen wollen, dann sind bestimmte Voraussetzungen erforderlich. Zum Beispiel ist es wichtig, dass ein Wissenschaftler genau weiß, wie die chemische Zusammensetzung des Medikaments ist und ob die Dosierung stimmig ist. Andernfalls können Sie nie genau wissen, wie viel des Medikaments Sie einem Patienten geben. Sie müssen genau wissen, wie lange das Medikament wirkt und welche Wirkung es haben wird.

Aus diesem Grund ist man dabei, synthetisches Psilocybin zu entwickeln. Dann können Sie die oben genannten Anforderungen leichter erfüllen. Es macht auch die Produktion des Gewebes einfacher und kontrollierbarer. Aus diesem Grund ist viel Forschung nötig und damit auch viel Geld. An dieser Stelle kommt Peter Thiel ins Spiel.

Externe Finanzierung wird benötigt

Der gebürtige Deutsche Peter Thiel ist bekannt als Mitbegründer von Paypal und Palantir Technologies. Kürzlich unterstützte er ein Berliner Start-up, das psychedelische Drogen entwickelt. Thiel investierte 10 Millionen Euro in die Arbeit von ATAI Life Sciences. Das Unternehmen erhielt in dieser Finanzierungsrunde 125 Millionen Dollar, um psychedelische Medikamente zur Behandlung von Angstzuständen, Sucht und Depression zu entwickeln.

Thiel steht hinter dem Unternehmen, weil es seiner Meinung nach psychische Krankheiten so ernst nimmt, wie wir alle Krankheiten hätten nehmen sollen. ATAI ist eine Entwicklungsplattform, die mit anderen Unternehmen der Arzneimittelentwicklung zusammenarbeitet. Zuvor haben sie zum Beispiel bei der Entwicklung von Ar-Ketamin geholfen. Dies ist ein Medikament, das zur Behandlung von therapieresistenten Depressionen eingesetzt werden kann. Ein weiteres solches Medikament ist Ibogain von der Firma DemeRx, das bei Opioidabhängigkeit eingesetzt werden kann.

Angermayer, Mitbegründer von ATAI, ist von den Medikamenten, die das Unternehmen entwickelt, überzeugt. Dennoch ist es ein komplizierter Prozess und sie stoßen auf alle möglichen Hindernisse. Es geht nicht nur um die Wissenschaft, sondern auch um die Politik. Und Sie können immer noch alles vermasseln, wenn Sie auf das falsche Prozessdesign setzen. Dennoch glaubt er, dass dies der richtige Weg ist. Er ist der Meinung, dass die derzeitigen Behandlungsmethoden für psychische Beschwerden absolut unzureichend sind. Bei einigen Menschen funktionieren die regulären Behandlungen, aber bei einem großen Teil wirken sie nicht oder nicht ausreichend.

Die Entwicklung steht nicht still

Wohl aus diesem Grund hat Thiel auch Compass Pathways mit einer Spende unterstützt. Das britische Unternehmen sammelte 80 Millionen Dollar ein, mit denen es die Forschung an Psilocybin für therapeutische Zwecke finanzieren will. In jedem Fall steht die FDA hinter der Studie. Compass Pathways wurde als Breakthrough Therapy bezeichnet, weil ihre klinischen Nachweise für die Therapie mit synthetischem Psilocybin sehr vielversprechend waren. Die FDA lässt den Prüfprozess des Medikaments beschleunigen. Compass Pathways wird versuchen, die Behandlung bis 2025 auf den Markt zu bringen.

Es gibt ein zunehmendes Interesse an alternativen Behandlungsmethoden für psychische Erkrankungen. Die Möglichkeiten der Psychedelika beflügeln die Phantasie. Die Art und Weise, wie sie funktionieren, ist etwas mysteriös, warum genau sie funktionieren, ist nicht einmal immer klar. Und neben Psilocybin als Medikament werden zunehmend auch die Möglichkeiten der Mikrodosierung erforscht. Das bedeutet, dass Sie nur eine sehr kleine Dosis (1/10 einer normalen Dosis) einnehmen, die Ihre psychischen Symptome reduzieren kann, ohne dass Sie die bewusstseinsverändernde Wirkung bemerken.

So oder so ist weitere Forschung erforderlich. Und dafür wird natürlich auch Geld benötigt. Eine Menge Geld. Es ist die Geschäftswelt, die dazu beitragen kann. So philanthropisch manche Leute auch sind (Thiel gilt auch als Philanthrop), in der Medikamentenentwicklung lässt sich Geld verdienen. Allein im Jahr 2018 war der Markt für Antidepressiva 14 Milliarden Dollar wert. Es ist also nicht nur wegen der Menschlichkeit, dass Firmen Geld in Psychedelika als Medizin stecken wollen. Das könnte einige Leute stören. Aber die Forschung ist notwendig und auf diese Weise werden Türen geöffnet, die sonst verschlossen bleiben würden.

Sozialer Anteil

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Reddit

Letzte Blogbeiträge

Select a Pickup Point

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website erhalten.