Vermeidung negativer Erfahrungen mit Mikrodosierung

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Reddit
Junges Mädchen mit Covid-Symptomen: Atembeschwerden, Fieber und Kurzatmigkeit berühren die Stirn

Wie kann man negative Erfahrungen mit Mikrodosierung vermeiden?

Viele Menschen nehmen eine Mikrodosis von Zauberpilzen oder Trüffeln ein, um ihre Gesundheit zu unterstützen. Aber leider sind auch negative Erfahrungen möglich. Das kann passieren, wenn Sie (bewusst oder unbewusst) eine höhere Dosis einnehmen. In diesem Blog gehen wir darauf ein, was Sie tun können, um negative Erfahrungen mit Mikrodosierung zu vermeiden.

Mikrodosierung mit einer höheren Dosis

Bei der Mikrodosierung zur Unterstützung Ihrer Gesundheit nehmen Sie eine sehr kleine Dosis einer bewusstseinsverändernden Droge ein. Diese Dosis entspricht etwa einem Zehntel einer normalen Dosis. Sie nehmen dann so wenig von der psychoaktiven Substanz zu sich, dass Sie keine Halluzinationen oder andere Wirkungen erfahren. Die Mikrodosierung können Sie also einfach bei der Arbeit, beim Lernen oder beim Sport anwenden. Unter normalen Umständen wird es Ihre geistige Leistungsfähigkeit nicht beeinträchtigen.

Die meisten Menschen, die eine Mikrodosis nehmen, entwickeln sich bewusst. Um den größtmöglichen Nutzen aus der Einnahme einer Mikrodosis von Zauberpilzen oder Trüffeln zu ziehen, kombinieren sie diese zum Beispiel mit Meditation, Achtsamkeit oder Tagebuchschreiben. Auf diese Weise können Sie besser verstehen, was die Mikrodosierung mit Ihnen macht und ob Sie davon profitieren werden. Sie können sich jedoch fragen, ob eine höhere Dosis wirksamer ist. Erfahrungen von Anwendern zeigen jedoch, dass sich Menschen häufig schon mit einer Dosis von etwa 0,1 oder 0,2 Gramm wohl fühlen. Wenn sie jedoch eine etwas höhere Mikrodosis einnehmen, machen sie negative Erfahrungen.

Es kann aber auch sein, dass Sie von dieser höheren Dosierung noch sehr profitieren können. Dies wird jedoch einige Anpassungen erfordern. Wenn Sie vorher meditiert oder Achtsamkeitsübungen gemacht haben, können diese immer noch helfen, aber Sie sollten etwas mehr Zeit investieren.

Wie kann man negative Erfahrungen mit Mikrodosierung vermeiden?

Die Mikrodosierung ist noch nicht sehr gut erforscht. Dennoch ist es heute eine gängige Methode, Zauberpilze, Trüffel, Meskalin oder LSD zu verwenden. Die aus Nutzerumfragen gewonnenen Daten zeigen nicht nur, dass die Mikrodosierung wirksam ist, sondern auch, wie Sie sie zur Unterstützung Ihrer psychischen Gesundheit einsetzen können.

Im Durchschnitt nehmen die Menschen zwischen 0,1 und 0,3 Gramm getrocknete Zauberpilze oder Trüffel ein. Sie fühlen sich dabei oft wohl, sind produktiver, weniger ängstlich oder leiden weniger an Symptomen wie Depressionen oder ADHS. Aber sobald sie etwas mehr genommen hatten, fühlten sie sich unruhig, unwohl und unkonzentriert. Viele Nutzer waren darüber enttäuscht. Diese Menschen leiden sogar an einer leichten Überdosis. Die Auswirkungen werden oft noch verschlimmert, weil sie auf diese negativen Erfahrungen mit der Mikrodosierung nicht vorbereitet waren.

Eine höhere Dosis nehmen? Macht euch bereit!

Meditieren Sie immer kurz vor (oder kurz nach) der Einnahme einer Mikrodosis? Dies ist eine häufige Angewohnheit vieler Mikrodosierer. Damit kann man die positiven Wirkungen von Psilocybin (oder jeder anderen bewusstseinsverändernden Substanz) verstärken. Manche Menschen praktizieren Zen-Meditation, singen Mantras, schreiben in ein Tagebuch oder machen einen Spaziergang in die Stille. Es spielt keine große Rolle, wie Sie Ihren kontemplativen Moment gestalten, aber diese Übungen sind sicherlich nützlich, um mehr aus dem Mikrodosieren herauszuholen.

Der Punkt ist nur, dass Menschen, die ihre Mikrodosis erhöht haben, ihre meditativen Übungen nicht angepasst haben. Infolgedessen erzielten sie ganz andere Ergebnisse, als sie im Vergleich zu ihrer normalen Dosis erwartet hatten. Selbst wenn Sie nur eine so geringe Dosis einnehmen, kann eine Verdoppelung der Dosis zu negativen Erfahrungen führen. Das bedeutet also, dass man eigentlich mehr Achtsamkeit und Meditation braucht, um die neuen Eindrücke zu verarbeiten.

Wenn Sie zum Beispiel gewohnt sind, 15 Minuten zu meditieren, wenn Sie 0,1 Gramm magische Trüffel eingenommen haben, können Sie diese Zeit auf eine halbe Stunde verdoppeln, wenn Sie 0,2 Gramm eingenommen haben. Je mehr Sie nehmen, desto mehr Ruhe und Selbstbeobachtung brauchen Sie. Das könnte schwierig sein, wenn Sie keine Zeit dafür haben oder Meditation ohnehin nicht zu Ihrer normalen Mikrodosis-Routine gehört. Aber es kann notwendig sein, wenn Sie negative Erfahrungen mit Mikrodosierung vermeiden wollen.

Frau geht im Park spazieren.

Wie können Sie mit negativen Erfahrungen umgehen?

Es hat sich herausgestellt, dass bei der Einnahme einer höheren Mikrodosis als normal andere Wirkungen auftreten können. Das kann übrigens passieren, wenn Sie Ihre Dosis ganz bewusst erhöhen, aber auch, wenn Sie versehentlich mehr einnehmen, als eigentlich vorgesehen war. Die Betroffenen berichten, dass sie sich unruhig und überfordert fühlen, und manchmal treten leichte Halluzinationen oder beunruhigende Gefühle auf.

Meditieren und Ausruhen kann also helfen. Wenn Sie dafür keine Zeit haben, können Sie die Dosis erst dann einnehmen, wenn Sie sicher sind, dass Sie die Ruhe haben. Wenn Sie sich diese Zeit für sich selbst nehmen, können Sie diese unruhigen Gefühle und Gedanken besser verarbeiten. Auf diese Weise können Sie diese negative Erfahrung in eine positive verwandeln.

Sie kann Ihnen einen Einblick in sich selbst geben, sowohl in Denkmuster als auch in Gefühle, die Sie belastet haben. Infolgedessen könnte die höhere Dosis ein Durchbruch sein und Sie weiterbringen. Die negativen oder störenden Gefühle lösen sich während der Meditation oder des Tagebuchschreibens auf natürliche Weise auf, und von da an können Sie Ihren Weg fortsetzen.

Umkehrung einer negativen Erfahrung

Die Einnahme einer höheren Dosis ist nicht immer notwendig. Aber wenn du es vorhast, kann diese höhere Dosis von Trüffeln oder Zauberpilzen in Mikrodosierung anfangs durchaus negative Erfahrungen verursachen. Sie müssen das nicht gleich als etwas Negatives ansehen. Wenn Sie sich Zeit für Meditation oder Achtsamkeit nehmen, können Sie daraus kluge Lehren ziehen.

Doch wie kommt es zu diesen negativen Erfahrungen? Leider ist noch nicht viel über den Zusammenhang zwischen Mikrodosierung und dieser Art von Reaktionen bekannt. Es könnte sein, dass der Körper negative Emotionen speichert und dass Psychedelika diese gespeicherten emotionalen Energien auslösen. Wenn Sie meditieren, können Sie diese Emotionen verarbeiten und in einen ruhigeren Zustand zurückkehren. Denken Sie darüber nach, Ihre Dosis zu erhöhen? Wenn ja, vergessen Sie nicht, sich genügend Zeit für Meditation oder Achtsamkeit zu nehmen, damit Sie den emotionalen Aufruhr, den dies verursachen kann, richtig verarbeiten können.

Sozialer Anteil

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Reddit

Letzte Blogbeiträge

Select a Pickup Point

Diese Website verwendet Cookies, um sicherzustellen, dass Sie die beste Erfahrung auf unserer Website erhalten.